.

Therapie mit Methotrexat

Methotrexat wird in der onkologischen (z.B. akute lymphatische Leukämie, non-Hodgkin-Lymphom) als auch in der immunsuppressiven Therapie (z.B. rheumatoide Arthritis) eingesetzt. Die Einnahme von Methotrexat beeinflusst wesentlich den Folsäurestoffwechsel. Folsäure ist ein wichtiges Spurenelement, das an der Synthese einzelner Nukleotidbausteine beteiligt ist. Die Hemmung des Folsäurestoffwechsels durch Methotrexat birgt neben dem gewünschten antientzündlichen und antiproliferativen Effekt auch das Risiko für das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen. Eine genetische Variante im Gen der Methylentetrahydrofolatreduktase (MTHFR) ist mit einem erhöhten Nebenwirkungsrisiko assoziiert.

 

 

Gemmati D, Ongaro A, Tognazzo S, Catozzi L, Federici F, Mauro E, Della Porta M, Campioni D, Bardi A, Gilli G, Pellati A, Caruso A, Scapoli GL, De Mattei M. Methylenetetrahydrofolate reductase C677T and A1298C gene variants in adult non-Hodgkin's lymphoma patients: association with toxicity and survival. Haematologica. 2007; 92:478-85.


Fisher MC, Cronstein BN. Metaanalysis of methylenetetrahydrofolate reductase (MTHFR) polymorphisms affecting methotrexate toxicity. J Rheumatol. 2009;36:539-45.


Ongaro A, De Mattei M, Della Porta MG, Rigolin G, Ambrosio C, Di Raimondo F, Pellati A, Masieri FF, Caruso A, Catozzi L, Gemmati D. Gene polymorphisms in folate metabolizing enzymes in adult acute lymphoblastic leukemia: effects on methotrexate-related toxicity and survival. Haematologica. 2009;94:1391-8.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!