.

Therapie mit Cyclophosphamid

Cyclophosphamid ist ein zytostatischer Wirkstoff, der bei soliden (Mamma-, Ovarial-, Bronchialkarzinom) und nicht-soliden Tumoren (Leukämien) zum Einsatz kommt. Der Abbau von Cyclophosphamid erfolgt unter Beteiligung von Enzymen der Leber (CYP2B6 und CYP3A4). Diese können individuelle genetische Varianten aufweisen, die zu einer eingeschränkten Aktivität und somit zu einem reduzierten Abbau von Cyclophosphamid führen. In diesem Zusammenhang werden veränderte Wirkstoffspiegel beschrieben.

 

 

Gor PP, Su HI, Gray RJ, Gimotty PA, Horn M, Aplenc R, Vaughan WP, Tallman MS, Rebbeck TR, DeMichele A. Cyclophosphamide-metabolizing enzyme polymorphisms and survival outcomes after adjuvant chemotherapy for node-positive breast cancer: a retrospective cohort study. Breast Cancer Res. 2010; 12:R26.


Tran A, Bournerias F, Le Beller C, Mir O, Rey E, Pons G, Delahousse M, Tréluyer JM. Serious haematological toxicity of cyclophosphamide in relation to CYP2B6, GSTA1 and GSTP1 polymorphisms. Br J Clin Pharmacol. 2008; 65:279-80.


Xie H, Griskevicius L, Ståhle L, Hassan Z, Yasar U, Rane A, Broberg U, Kimby E, Hassan M. Pharmacogenetics of cyclophosphamide in patients with hematological malignancies. Eur J Pharm Sci. 2006; 27:54-61.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!