IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

HIV

Die Infektion mit HIV führt zu einem Immundefekt und ist ein vielschichtiges Geschehen.

In der antiviralen Therapie sind Wechselwirkungen nicht selten. Die gleichzeitige Einnahme verschiedener Wirkstoffe erhöht das Risiko für das Auftreten von Nebenwirkungen und/oder führt zu einem unzureichenden Therapieansprechen. Durch Interaktionen während des Wirkstofftransportes mit dem P-Glykoprotein (Synonym: MDR1) und der Metabolisierung durch Cytochrom P450 Enzyme sind pharmakokinetische und/oder pharmakogenetische Effekte möglich.

 

Proteaseinhibitoren (PI), Nicht-Nukleosidale Reverse-Transkriptase-Hemmer (NNRTI) und Integrase- und Entry-Inhibitoren sind, neben anderen antiviralen Wirkstoffen, gängige Medikamente in der HIV Therapie, die metabolisiert werden.

 

Die Bestimmung von Plasmaspiegeln sind eine Hilfe zum Therapiemonitoring. Darüber hinaus kann mit genetischen Analysen der zu erwartende Medikamenten Stoffwechsel besser abgeschätzt werden. Zusätzlich kann durch Bestimmung von Rezeptorgenen (APOBEC3B und CCR5) das Risiko einer Infektion bzw. die zu erwartende Progression der Infektion abgeschätzt werden.

 

Für einige Wirkstoffe, die in der HIV Therapie eingesetzt werden, können pharmakogenetische Analysen wertvoll sein:

 

HLA-B5701CCR5CYP2B6CYP2C19CYP2D6UGT1A1
Abacavir
Maraviroc
EfavirenzNevirapin
Antidepressiva
Atazanavir




Didanosin




Indinavir




Lamivudin




Nevirapin
Stavudin

Mehr Informationen zu Fragen von Medikamenten Interaktionen bei einer HIV Therapie finden Sie im Institut für interdisziplinäre Medizin:

www.ifi-interaktions-hotline.de



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!