.

Therapie mit Phenprocoumon, Warfarin

Phenprocoumon und Warfarin sind sog. Vitamin K Antagonisten. Vitamin K ist ein wichtiger Kofaktor der Blutgerinnung, des Knochenstoffwechsels und Zellwachstums. Im Rahmen einer antikoagulativen Therapie mit Cumarinen sollte nicht gleichzeitig erhöhte Mengen an Vitamin K aufgenommen werden.

 

Vitamin K Epoxid Reduktase (VKORC1) und Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) sind am Stoffwechsel von Cumarinen beteiligt. Ein genetisch bedingt zu hoher Plasmaspiegel dieser Substanzen erhöht das Blutungsrisiko, eine zu niedrige Dosierung das Thromboserisiko.

 

Die Einnahme von Cumarinen erfordert die Notwendigkeit einer Kontrolle der Prothrombinzeit. Von einer Änderung der Therapie ohne Absprache mit dem behandelnden Arzt wird dringend abgeraten.

 

 

Stehle S, Kirchheiner J, Lazar A, Fuhr U. Pharmacogenetics of oral anticoagulants: a basis for dose individualization. Clin Pharmacokinet. 2008; 47:565-94.


van Schie RM, Wadelius MI, Kamali F, Daly AK, Manolopoulos VG, de Boer A, Barallon R, Verhoef TI, Kirchheiner J, Haschke-Becher E, Briz M, Rosendaal FR, Redekop WK, Pirmohamed M, Maitland van der Zee AH. Genotype-guided dosing of coumarin derivatives: the European pharmacogenetics of anticoagulant therapy (EU-PACT) trial design. Pharmacogenomics. 2009; 10:1687-95.


Luxembourg B, Schneider K, Sittinger K, Toennes SW, Seifried E, Lindhoff-Last E, Oldenburg J, Geisen C. Impact of pharmacokinetic (CYP2C9) and pharmacodynamic (VKORC1, F7, GGCX, CALU, EPHX1) gene variants on the initiation and maintenance phases of phenprocoumon therapy. Thromb Haemost. 2010;105.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!