IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

Therapie der Multiplen Sklerose - Siponimod

Zur Therapie der sekundären progredienten Multiplen Sklerose (SPMS) steht seit Ende 2019 ein neuer Wirkstoff zur Verfügung. Der Wirkstoff Siponimod (Handelsname Mayzent) ist ein selektives Immunsuppressivum, das als Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Modulator (S1P) den Übertritt von Lymphozyten aus den Lymphknoten ins Blut und zentrale Nervensystem verhindert und damit selektiv immunsuppressiv wirkt. Siponimod wurde im Rahmen einer randomisierten, doppelblinden, placebo-kontrollierten Phase-III-Studie (Expand-Studie) an 1.651 Patienten untersucht. Die Behinderungsprogression wurde über den EDSS-Wert (Expanded Disability Status Scale) gemessen und war unter der Therapie mit Siponimod signifikant reduziert. Eine zentrale pharmakodynamische Wirkung von Siponimod ist die dosisabhängige Reduktion der peripheren Lymphozytenzahl auf 20 bis 30 % gegenüber dem Ausgangswert. Dies erhöht das Infektionsrisiko insbesondere in den ersten Wochen der Einnahme bis ca. vier Wochen nach Beendigung der Therapie.

 

Siponimod wird vorwiegend durch die Leberenzyme Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) metabolisiert. Beim Menschen sind zwei häufige Allele bekannt (CYP2C9*2 und CYP2C9*3), die Einfluss auf die CYP2C9-Aktivität haben. Träger der homozygoten Variante CYP2C9*3/*3 dürfen kein Siponimod erhalten, da mit diesem Genotyp deutlich erhöhte Plasmaspiegel des Wirkstoffs erreicht werden. Träger der Genotypen CYP2C9*1/*3 und CYP2C9*2/*3 bekommen eine reduzierte Dosierung. Patienten mit allen weiteren Genotypen (CYP2C9*1/*1, CYP2C9*1/*2 oder CYP2C9*2/*2) werden mit der höheren Dosierung behandelt. Es sollte bedacht werden, dass die gleichzeitige Gabe starker CYP2C9-Induktoren bzw. ‑Inhibitoren Einfluss auf den Siponimod Plasmaspiegel hat.

 

Vor Beginn der Therapie ist eine CYP2C9-Genotypisierung vorgeschrieben. Die Abrechnung für gesetzlich versicherte Patienten erfolgt für die nächsten zwei Jahre extrabudgetär über die EBM-Ziffer 32866. Weitere Informationen zum CYP2C9-Gen finden sie auch hier.

 

 

Literatur

Kappos L, Bar-Or A, Cree BAC, Fox RJ, Giovannoni G, Gold R, Vermersch P, Arnold DL, Arnould S, Scherz T, Wolf C, Wallström E, Dahlke F; EXPAND Clinical Investigators. Siponimod versus placebo in secondary progressive multiple sclerosis (EXPAND): a double-blind, randomised, phase 3 study. Lancet. 2018 Mar 31;391(10127):1263-1273.



© Copyright 2011-2020

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!