IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

Mannose-bindendes Lektin (MBL2)

Mit Hilfe der Opsonierung werden pathogene Erreger erkannt und die Phagozytose eingeleitet. Mannose-bindendes Lektin ist eine Akutphase-Antwort-Protein. Niedrige MBL-Plasmaspiegel sind bei gehäuft auftretenden Infektionen im Kindesalter ein charakteristisches Kennzeichen eines genetisch bedingten MBL-Mangels. Im Rahmen einer Hepatitis C Therapie mit Interferon und Ribavirin ist die Rate der non-responder mit einem defizienten MBL2 Genotyp deutlich höher.

 

Homozygote Träger der relevanten Genveränderungen weisen einen Plasmaspiegel von <50 ng/ml auf; heterozygote Träger werden häufig erst im Rahmen einer immunsupprimierenden Therapie auffällig. Durch Bestimmung der relevanten Sequenzvarianten im MBL2-Gen kann der zugrunde liegende Haplotyp zuverlässig erfasst und auf die zu erwartende individuelle MBL-Produktion rückgeschlossen werden.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!