.

Genetische Disposition bei Benzolexposition

Das Auftreten einer malignen Erkrankung des blutbildenden und lymphatischen Systems, mit Ausnahme des Morbus Hodgkin, sowie toxische Schädigungen des Blutes (aplastische Anämien, Leukopenien und Thrombozytopenien) kann durch Benzolexposition verursacht werden. Durch Benzolexposition am Arbeitsplatz verursachte Erkrankungen des Blutes sind, gemäß der Stellungnahme des ärztlichen Sachverständigenbeirats des Bundesministerium für Arbeit und Soziales, als eigenständige Berufskrankheit einzuschätzen.

 

Am Stoffwechsel von Benzol im menschlichen Körper sind im Wesentlichen zwei Enzyme beteiligt: die Myeloperoxidase (MPO) und NAD[P]H-Chinonoxidoreduktase (NQO1).

 

 

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 01. September 2007 –IVa 4-45222- GMBI 49-51/2007


Stanulla M, Dynybil C, Bartels DB, Dördelmann M, Löning L, Claviez A, Schrappe M; ALL-BFM study group. The NQO1 C609T polymorphism is associated with risk of secondary malignant neoplasms after treatment for childhood acute lymphoblastic leukemia: a matched-pair analysis from the ALL-BFM study group. Haematologica. 2007; 92:1581-2.


Vijayakrishnan J, Houlston RS. Candidate gene association studies and risk of childhood acute lymphoblastic leukemia: a systematic review and meta-analysis. Haematologica. 2010; 95:1405-14.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!