IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

Vitamin D-Rezeptor (VDR)

Der Vitamin D-Rezeptor ist für den Einbau von Calcium aus der Nahrung in das Knochengerüst verantwortlich. Eine genetische Veränderung im VDR-Gen führt dazu, dass der Rezeptor Vitamin D nicht optimal binden kann. Dies scheint bereits vor der Geburt sowie im Kindesalter zu einer geringeren Knochendichte zu führen.

 

Die Ergebnisse verschiedener Studien deuten auf einen Zusammenhang zwischen Varianten des VDR-Gens und der Osteoporose hin. Dabei fällt auf, dass das Krankheitsrisiko insbesondere dann steigt, wenn weitere genetische Varianten (z.B. im COL1A1 Gen) verändert und/oder niedrige Calciumspiegel vorliegen. Bei Gabe von Vitamin D bzw. dem Bisphosphonat Alendronat zeigten Träger spezifischer Varianten im VDR Gen in einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie den geringsten Therapieerfolg.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!