IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

TCN2

Das TCN2-Gen besteht aus 427 Aminosäuren und ist auf Chromosom 22 lokalisiert. TCN2 kodiert für ein Plasmaprotein und transportiert das über die Enterozyten aufgenommene Vitamin B12 (Cobalamin) zu den Körperzellen (Seetharam and Alpers, 1982). In die Zellen gelangt der Vitamin B12-Transcobalamin-Komplex durch rezeptorvermittelte Endozytose. In den Lysosomen wird Transcobalamin abgebaut und das freigesetzte Cobalamin zu zwei Kofaktoren umgewandelt (Idriss and Jonas, 1991, Froese and Gravel, 2010). Methylcobalamin dient im Zytoplasma als Kofaktor für die Regeneration von Homocystein zu Methionin. In den Mitochondrien spielt Adenosylcobalamin als Kofaktor eine wichtige Rolle im Citratzyklus, also zur Energiegewinnung.

 

Für TCN2 sind derzeit etwa 30 genetische Variationen bekannt, die zu einem Protein führen, das am Vitamin B12 oder Oberflächenrezeptor der Zellen nicht binden kann. Dies kann auch bei normalen Serumwerten einen vollständigen oder ausgeprägten intrazellulären Mangel an Vitamin B12 verursachen. Die Transcobalamin Defizienz manifestiert sich meist in der frühen Kindheit. Symptome sind megaloblastische Anämie und Panzytopenie, Erbrechen, Durchfall und früh einsetzende Gedeihstörungen, wiederholte Infektionen und geistige Retardierung (Haberle et al., 2009).

 

 

Literatur

Froese, D. S. and Gravel, R. A. (2010) ‘Genetic disorders of vitamin B(12) metabolism: eight complementation groups – eight genes’, Expert Reviews in Molecular Medicine. Cambridge, UK: Cambridge University Press, 12, p. e37. doi: 10.1017/S1462399410001651.

 

Haberle, J., Pauli, S., Berning, C., Koch, H. G. and Linnebank, M. (2009) ‘TC II deficiency: avoidance of false-negative molecular genetics by RNA-based investigations’, J Hum Genet. The Japan Society of Human Genetics, 54(6), pp. 331–334. Available at: http://dx.doi.org/10.1038/jhg.2009.34.

 

Idriss, J.-M. and Jonas, A. J. (1991) ‘Vitamin B12 transport by rat liver lysosomal membrane vesicles.’, Journal of Biological Chemistry. ASBMB, 266(15), pp. 9438–9441.

 

Seetharam, B. and Alpers, D. H. (1982) ‘Absorption and transport of cobalamin (vitamin B12)’, Annual review of nutrition. Annual Reviews, 2(1), pp. 343–369.



 

© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!