IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

.

HLA B5701

Am 07. März 2008 hat das Bundesministerium für Arzneimittelsicherheit und Medizinprodukte (BfArM) erstmalig zur Notwendigkeit einer pharmakogenetischen Testung Stellung genommen (www.bfarm.de). Demnach sollten Träger der genetischen Variante HLA-B*5701 kein Abacavir® einnehmen. Begründet wird dies mit dem genetisch bedingten Risiko, an den Folgen einer unerwünschten Arzneimittelreaktion zu erkranken.

 

Mit Hilfe eines molekulargenetischen Verfahrens kann der Patient vor Beginn einer Abacavir® Therapie oder spätestens bei Auftreten einer Überempfindlichkeitsreaktion auf das Vorliegen des HLA-B*5701 Allels getestet werden. Da die Hypersensitivitätsreaktion (HSR) gegen Abacavir nur unter Merkmalsträgern des HLA-B*5701 Allels auftritt, kann nach bisheriger Datenlage bei negativem Test auf HLA-B*5701 eine immunologisch bedingte HSR weitestgehend ausgeschlossen werden. Das klinische Bild dieser Überempfindlichkeitsreaktion ist ähnlich wie bei respiratorischen oder gastrointestinalen Erkrankungen. Häufig werden auch Fieber, Hautausschläge, Muskel- und Gelenkbeschwerden oder eine Lethargie beobachtet. Etwa 5-8% der HIV Infizierten zeigen eine Hypersensitivitätsreaktion bei Einnahme von Abacavir.

 

Zwei retrospektive, pharmakogenetische Studien haben gezeigt, dass Träger des HLA-B*5701 Allels ein signifikant erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Überempfindlichkeitsreaktion haben. Das Ergebnis einer prospektiven, randomisiert-kontrollierten Studie an 1956 Patienten mit HIV (PREDICT-1 Studie) belegt den klinischen Nutzen der HLA-B*5701 Testung.



© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!