IPgD
Institut für Pharmakogenetik
und genetische Disposition

 

Hermann-Ehlers-Straße 9

31224 Peine
Tel. +49 (0) 5171 802 31 31

Fax +49 (0) 5171 806 28 80

 

Ostpassage 9

30853 Langenhagen

Tel. +49 (0) 511 20 30 448

Fax +49 (0) 511 20 30 447


Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Sie sind hier: www.ipgd-labore.de / 6: FAQ
.

Wie wird eine pharmakogenetische Untersuchung durchgeführt?

Wenn Ihr behandelnder Arzt den Verdacht einer genetisch bedingten unerwünschten Arzneimittelwirkung hat, kann er genetische Analysen bei einem durch einen Facharzt für Humangenetik niedergelassenes Labor mit Hilfe eines Überweisungsscheines (Ü-Schein 10) anfordern. Es wird eine geringe Menge Blut (1 ml EDTA Blut) oder Wangenschleimhautzellen mit einem sterilen Wattetupfer gewonnen und auf dem normalen Postweg ins Labor gesendet. Die Kosten der Untersuchung gehen nicht zu Lasten des Laborbudgets des überweisenden Arztes und können bei Vorliegen einer medizinischen Indikation mit dem Überweisungsschein angefordert werden.



 

 

 

© Copyright 2011-2017

Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.ipgd-labore.de!